(Durch einen Klick in ein Foto, wird dieses vergrößert dargestellt)
     
 

Anerkennende Worte fand auch Niedersachses Landwirtschaftsminister Uwe Bartels:

Agri 21 sei ein "Vorzeigeobjekt, das der Landwirtschaft Ehre machen wird". Beachtenswert sei, in welch kurzer Zeit eine lebendige und informative Ausstellung entstand. Er befürwortet das Engagement der deutschen Landwirtschaft während der Weltausstellung. Die Gesellschaft "erwartet, dass wir erklären, was wir tun. Diese Ziel ist mit dem Projekt erreicht."

 
 

Highlights auf der Agri 21

Ein Rundgang über das Freigelände lädt ein zum Sehen, Schmecken, Riechen und Staunen. Auf mehr als 70 Schauflächen wachsen Kulturpflanzen, aus denen Lebensmittel hergestellt werden. Leichtverständliche Infotafeln erläutern Sorten, Anbauverfahren, Düngung und Pflanzenschutz. Im Rohstoffgarten nebenan erfährt der Besucher, welche Pflanzen Öl und Stärke, welche Aromen und Farbe produzieren. Auf einer 1,5 Hektar großen Weide, grasen Rinder, Schafe und Pferde. Ein weiterer Höhepunkt stellt die Sonderschau Nachwachsende Rohstoffe dar, die im Blattpavillon gezeigt wird. Allein der 800 Tonnen schwere, aus massiven Baumstämmen errichtete Pavillon ist ein Besuch wert. In den Aktionswochen können die Besucher mitmachen, beispielsweise beim Brötchen backen oder beim Bier brauen. Es wird gezeigt, wie Feldfrüchte geerntet, gelagert und weiterverarbeitet werden und welche Schritte notwendig sind, um eine hohe Qualität zu gewährleisten.

 

zu den nächsten Bildern